Das Ende der Abstinenz?

Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal sagen – geschweige denn schriftlich festhalten – würde, aber ich kann das Verhalten von Kleinkindern nun um ein Vielfaches besser verstehen! Nachdem ich sieben Wochen lang durchgehend Zuhause war (abgesehen von meinen Sonntags-Wald-Spazierfahrten), habe ich mich gestern wieder einmal in die Großstadt kutschieren lassen. Und ja, was soll ich euch sagen? Man ist nach so langer Zeit Menschen-Abstinenz in einer Stadt völlig überfordert. Ich war es anfänglich zumindest. So viele Eindrücke, die auf einen einprasseln – die reinste Reizüberflutung.

Bei mir ploppten dann relativ schnell Bilder von Geburten auf.
So in etwa müssten sich also Neugeborene fühlen, wenn sie das erste Mal das Licht der Welt erblicken. Alles klar…“, dachte ich, während ich in lauter undefinierbare Mimik und vermummte Gesichter sah. Dadurch wurde mir auch bewusst(er), warum man in der frühkindlichen Phase noch nichts von der Welt mitbekommt. Denn ich meine, nachdem man zuerst neun Monate lang in einem Bauch genüsslich und wohlbehütet vor sich hin döst, wäre dies selbst für unsere sonstigen Verhältnisse ein zu großer Sprung ins kalte Wasser, wenn man danach sofort alles mitbekommen würde. 😉
Wobei ich mir immer noch einbilde, dass ich mich an gewisse Szenen aus meinen ersten Lebenstagen erinnern kann, aber das ist eine andere Geschichte…

Und im Gegensatz zu Babys kann ich mir ja zumindest aussuchen, worauf sich mein Augenpaar fokussieren möchte. Allerdings bringt hier wiederum meine Sitzhöhe, mit der ich unterwegs bin, ein gewisses Manko mit sich – da sich Ärsche stets auf meiner Augenhöhe befinden.

Nachdem mein Freund und ich ein paar Runden im Park gedreht haben, legte sich meine Anspannung allmählich. Wobei sich meine Kopfstimme jedes Mal aufs Neue bemerkbar machte, sobald uns Menschen entgegen kamen, oder einfach nur an uns vorbeigingen. So als würde sie uns auffordern und immerzu aufschreien wollen: „Juhuuu, ein Mensch! Und noch einer! Zwei, sogar drei! MENSCHEN! Lasst uns doch zu ihnen gehen!“, während ich diese Euphorie nicht ganz so teilen konnte und mich (klarerweise) in deutlicher Zurückhaltung gewogen habe.

Trotzdem war es ein sehr schöner Nachmittag, der ein Stück weit Normalität mit sich brachte. Ob das bereits ein Schritt in Richtung wiedererlangten Alltag gewesen ist? Man wird sehen.

24 Kommentare zu „Das Ende der Abstinenz?

Gib deinen ab

  1. Na, andere Menschen schauen auch sehr oft auf Ärsche, nur dass diese sprechen, um sich als solche zu erkennen zu geben 😉

    Aber ja, diese Reizüberflutung stelle ich mir enorm vor, habe ich sie doch immer schon in einem Raum mit Menschen >2.

    Eine wunderschöne Woche!🌺

    Gefällt 4 Personen

    1. Hihi 😀 JA! Eine gewisse Zweideutigkeit ist auch in meinem Fall – recht dezent – aber durchaus beabsichtigt gewesen. 😉

      Kann ich voll verstehen, Räume mit Menschen weiß ich momentan gekonnt zu meiden… Draußen verläuft es sich wenigstens.

      Dankeschön, dir auch! Liebe Grüße 🌸

      Gefällt 2 Personen

    1. Ich befürchte so wie es sich momentan bei uns abspielt, wird die nächste Welle nicht lange auf sich warten lassen. Die Leute rennen schon wieder sämtliche Kaufhäuser, etc. ein…

      Ganz lieben Gruß! 💐

      Gefällt 1 Person

  2. Sollte je ein Arsch meinen, er befände sich mit Dir auf Augenhöhe, würde ihn das zweifellos als Arsch auszeichnen und sogar ich hätte dann keine Schasm mehr, ihn in selbigen treten …

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass sich meine ohnehin nie ganz unter zu kriegende Angst gerade wieder verstärkt – hier in Deutschland ist ein regelrechter Wettlauf zwischen den Bundesländern entbrannt, wer nun am schnellsten welche nächste „Lockerung“ herausschreit. Wenn ich mir dazu mein nächstes Umfeld so anschaue und gewahr werde, was da alles in diesem Rausch schon nicht mehr so ernst genommen wird und was überdies z.B. durch öffentliche Einrichtungen in der Kürze der Zeit gar nicht mehr leistbar ist, dann bekomme ich ein sehr gemischtes Gefühl in der Magengegend.

    Mehr schreibe ich dazu mal lieber nicht …

    Dir ganz liebe Grüße! 💚🌷

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich muss gerade so über dein Kompliment lachen! 😀 Das muss ich mir merken – ein „Spruch“ ganz nach meinem Geschmack! 😉 Danke! 🤗

      Wow, ok. Daraus einen Wettlauf zu machen, ist ja mal sonderlich bescheuert. Aber selbst wenn es bei uns zumindest Bundesländerübergreifend und zaghafter gelockert wird, scheinen die Leute Möbel-, Bau- und Einkaufhäuser als erstes aufzusuchen – was ich nur schwer nachvollziehen kann. Also dass man da Angst bekommt, ist verständlich.

      Ganz schönen Abend! 😊⭐

      Gefällt 1 Person

  3. toll zusammengefasst. Ärsche sieht man aus unserer Perspektive tatsächlich jede Menge. Treten ist in meinem Fall leider nicht drin.

    Ich hab mich auf Corona bezogen nicht einschüchtern lassen und bin weiterhin meinem mehr oder weniger normalen Alltag nachgegangen. Anders hätte ich es mir auch nicht vorstellen können. Na ja wir werden sehen was noch kommt.

    LG

    Gefällt 1 Person

    1. Danke! Und ich kann dich beruhigen: jemanden in den Arsch zu treten, ist generell ein Ding der Unmöglichkeit geworden – dies würde einen engeren Radius benötigen als erlaubt ist. 😉

      Liebe Grüße 🌺

      Liken

  4. Sehr interessant, wie du deinen ersten Ausflug in die Großstadt nach 7 Wochen wahrgenommen und geschildert hast. Man hat sich schon so an die Nicht-Normaliät gewöhnt, dass einem die eigentliche Normalität seltsam vorkommt. Ich werde in den kommenden Tagen auch zum ersten Mal nach 8 Wochen wieder in die Innenstadt fahren und bin schon gespannt, was mich da so erwartet 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, du sagst es! Es erscheint plötzlich alles so abnormal und so fiktiv und vor allem so unselbstverständlich. Wobei gerade letzteres auch irgendwie voll schön ist und viel zu selten wertgeschätzt wird.

      Na dann bin ich mal neugierig, wie es dir bzw. euch (mit deinem Hund) ergehen wird! 🙂

      Gefällt 1 Person

  5. Hehe, du könntest ja eine „Hinternliste“ mit dir herum führen und Sternchen verteilen (oder eher Klopapierrollen? Oder sind die schon wieder out?)
    Aber ich kann ich dich SO gut mit der Überforderung verstehen! Ging mir vor ein paar Tagen nicht anders.
    Wobei ich die „Rückkehr“ zur „Normalität“ eher anstrengend finde im Moment 🙄 So viel Chaos und scheinbar weiß kein Körperteil im Staatsorgan, was das andere macht.
    Liebe Grüße!

    Gefällt 2 Personen

    1. Haha 😀 Ob ich es mit dieser Liste ins Guinness-Buch der Rekorde schaffen würde?? „Die längste *2-Buchstaben*-Bewertungsliste der Welt“ Oder doch eher ins Gefängnis? 🤔 Also wenn du demnächst Ärsche mit Sternchen herumlaufen siehst -> habe ich die Challenge accepted. 😉

      Aber ja, anstrengend trifft es ziemlich gut. Obwohl ich den Nachmittag sehr genossen habe – was größtenteils an der Begleitung lag – kam ich mir nach den paar Stunden vor als ob ich den ganzen Tag was-weiß-ich-was gemacht hätte. Selbst das Oberhaupt in meinem Kopf plötzlich war friedlich – dass „es“ sich mal mit einem einfachen Spaziergang geschlagen gibt, hätte ich mir auch nicht gedacht…

      Hab einen schönen Abend! 🤗

      Liken

  6. Ich wohne buchstäblich mitten in Berlin, bin also an viele Menschen gewöhnt, trotzdem geht mir ähnlich. Nach der ruhigen Zeit ist es einfach zu viel und zum Shoppen habe ich gar keine Lust, was sehr ungewöhnlich für mich ist. Interressante Gedanken.
    Lieben Gruß
    Ela

    Gefällt 1 Person

  7. Das Geplapper in meinem Kopf kenne ich natürlich auch und die vielen Bilder und Filme dazu. Manchmal bringe ich beides mit Meditation zum Schweigen, in der ich nun wirklich nicht sehr routiniert bin, aber es geht, so ca. 15 Minuten lang. Hat das bei Deiner Kopfstimme auch schon mal funktioniert oder käme das überhaupt in Frage?

    Gefällt 1 Person

    1. Meditation hilft mir „danach“ zum Abschalten und Runterkommen, aber während dieser Kopfstimmen-Ausbrüche kann ich mich schwer auf mich selbst fokussieren und mich dabei entspannen.

      P.S.: Schön, dass es dich beim Lesen meines Beitrages „Laut“ auf einen älteren Eintrag von mir verschlagen hat! 🙂

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Neues für Altes

ein neuer Lebensabschnitt

Ellas Alltagsprojekt

ein Gedanke jeden Tag

Was kann man machen

jetzt sind wir eben hier.

Living in Ponderland

Lebensfreude - Achtsamkeit - Bücher - Kreatives - Gedanken

Mein Universum

Rosas Blog. NETzWorking-Beiträge, Gedanken und Persönliches

Kraulquappe

> Eintauchen in die chlorreiche Gegenwart - einer verschwommenen Zukunft entgegen <

Ankordanz

Beobachtungen des Lebens

Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de

Einfach ich - just me

Deutsch - English

Hier schreibt Peter - vom Leben gezeichnet

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

meinekleinechaoswelt

Klischees? Schubladendenken? -OHNE MICH !

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

Missi Leon

Millennial Life

Seelenleben

Hier werde ich in Zukunft alle Texte einstellen die ich bisher geschrieben habe und die in Zukunft geschrieben werden wollen.

Stark bleiben

Dysthymie, Essstörung, soziale Phobie, Singleleben

Zwischen Hoffnung und Vertrauen

Selbstzweifel, Selbstanerkennung, Selbstvertrauen

Hören mit dem dritten Ohr

Assoziative Reflexionen zur inneren und äußeren Welt

die Freakin

weiblicher Freak und ihre Gedanken...ja...ich bin selbst gespannt ;)

Wortgedöns

Worte, Bilder und Gedöns

alltagseinsichten

Mein Leben und andere Katastrophen

Lebens:weise

Mit Freude durchs Leben gehen ☀️ Inspirationen für dich & mich

Gefühlsbetont

Gefühle, Gedanken, Alltägliches und Nichtalltägliches

galgenzork

chronisch

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

MS naiv - Leben mit meiner MS

Über Gesundheit, über Krankheit und andere Gedanken.

miasankercom.wordpress.com/

Ein Blog über Essstörungen, Kampfgeist und Motivation!

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

Flatterherz

Finden statt Suchen

Ich bin, also denke ich.

Sometimes though, there just are no words.

Felicitas Sturm

Textwerkstatt & Gedankenplattform

Leben mit dem Viele-sein

Wir sind viele in einem Körper- ein Blog über das Leben mit Dissoziativer Identitätsstörung (Multipler Persönlichkeitsstörung)

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

%d Bloggern gefällt das: