Gedanken zur derzeitigen Lage

Nun. Bevor ich meinen nächsten Beitrag schreibe und
mich immer mehr darüber wundere, in welche Richtung
sich die Reise meines Blogs entwickelt
– adieu, wohlgefallener roter Faden, adieu –
möchte ich ein paar Worte über
die momentane Situation verlieren.


Ich lese auf diversen Blogs und auch auf verschiedenen Social-Media-Kanälen in den letzten Tagen sehr oft, dass sich Leute eine höhere, wertschätzendere Anteilnahme von der Gesellschaft wünschen würden. Dass viele das Gefühl haben, dass wir nicht nur den Ernst der Lage nicht erkannt hätten, sondern dem ganzen Unheil auch noch mit Spott und schwarzen Humor begegnen. Und häufig stolpere ich über die Frage „Wie könnt ihr einfach so zur Tagesordnung übergehen?“

Ich traue mich mal die wage Behauptung aufzustellen, dass in den Ländern, wo der Coronavirus gerade am stärksten wütet, niemand auch nur ansatzweise seiner gewohnten Routine nachgehen kann, ohne sich nicht in irgendeiner Weise mit dem Thema und den daraus resultierenden Maßnahmen befasst zu haben. Jeder von uns wünscht sich – und ich denke, das wird durch die enorme Solidarität in diesen Tagen mehr als deutlich – dass schnellstmöglich wieder Normalität einkehrt und wir alle gesund bleiben.

Auch wenn man selbst nicht zu der besagten Risikogruppe zählt, macht man sich Gedanken. Gedanken um seine Mitmenschen. Um seine Zukunft. Um seine Existenz. Themen wie Vergänglichkeit werden plötzlich unumgänglich. Das, was gestern noch bedeutsam erschien, ist heute von unbedeutender Nichtigkeit. Der Spruch „Abwarten und Tee trinken“ ist zu einem unaufhaltsamen Widerhall geworden, der seit jeher immer zu belächelt wurde.

Gerade Letzteres stellt viele Menschen vor eine riesen Herausforderung. Der Mensch ist es nicht gewohnt, komplett aus seinem Alltag gerissen zu werden und plötzlich die Hände in den Schoß legen zu müssen. Und eben abzuwarten. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Er braucht Strukturen und seine ganz eigenen, fein zurechtgelegten Rahmenbedingungen um sich sicher fühlen, sich nach seinen Vorstellungen entfalten und sich als freier Mensch betiteln zu können (was auch immer „frei“ in diesem Fall bedeutet).

Deshalb finde ich es umso beeindruckender wie wir mit der derzeitigen Ausnahmesituation umgehen. Alle ziehen an einem Strang. Alle verfolgen dasselbe Ziel. Und alle respektieren die erforderlichen Maßnahmen. Und wenn die ein oder andere Person (mich mit eingeschlossen) dem Virus mit etwas Ironie und schwarzem Humor entgegnen möchte – dann bitte, soll sie dieses ruhig tun. Unsere Kreativität steht ja zum Glück noch nicht unter Quarantäne und so ein bisschen Humor hat noch nie geschadet. 😉

Um mit den Worten meines Nachbars abzuschließen – der uns momentan täglich um Punkt 18:00 mit einem Nachbarschafts-Konzert beglückt:

We will we willl rock you, Corona!

9 Kommentare zu „Gedanken zur derzeitigen Lage

Gib deinen ab

  1. Ich finde grundsätzlich, dass Mensch schwarzen Humor braucht. Vielleicht such, um mit Dingen umzugehen oder gar zu überleben.wir haben persönlich viele sehr schlimme Dinge erlebt und gehen oft auch damit mit bitterbösen schwarzen Humor oder Glagenhumor um. Wenn man den nicht hätte, hätte man vermutlich gar nichts mehr zu lachen und das wäre schlimm. Denn als Mensch braucht man auch Lachen, auch wenn es da eigentlich nichts zu Lachen gibt.

    Gefällt 3 Personen

  2. Schwarzer Humor ist ein Verwnadter des Galgenhumors. Es gibt viele Menschen, denen ich den geradezu wünsche, weil sie so ein hartes Los zu tragen haben, dass es nur wirklich schwer auszuhalten ist, weil es immer wieder Rückschritte, Niederschläge, Enttäuschungen gibt oder die Lebenssituation als solche schon unglaublich viel abverlangt.

    Andererseits ist es so, dass ich solche Menschen sehr bewundere, wenn sie angesichts all der Schwere galgenhumorig durch Leben zu gehen vermögen, weil ihnen ja im Inneren doch gar nicht sehr zum Lachen ist. Der schwarze bzw. Galgenhumor ist nicht nur ein (wichtiges) Stück Selbstschutz für sie, nein, sie richten oft andere Menschen, denen es vergleichsweise gut geht, sogar noch auf mit ihrer Art zu sein wie sie sind.

    Das ist einfach nur großartig!

    Von Herzen liebe Grüße an Dich! 💚🌹

    Gefällt 3 Personen

    1. Ja, du hast es wunderbar beschrieben. Humor kann einfach so viel sein und gleichzeitig so viel zurückgeben und Zuflucht und Schutz bieten. Aber er ist auch ein toller Türöffner und bringt Menschen näher zusammen. 😊🤗

      Gefällt 1 Person

  3. Wie war das noch mit den Kalendersprüchen? „Wenn es zum weinen nicht reicht, lache“ und „Lächle und denke es könnte immer noch schlimmer kommen“ 😉

    Aber du hast total recht, schwarzer Humor ist machmal einfach überlebenswichtig und meiner Meinung nach auch oft sympathischer, als in Selbstmitleid versinken. Wobei man natürlich niemals andere Menschen mit seinem Humor verletzen darf.

    Liebe Grüße! 💚

    Gefällt 2 Personen

    1. Hahaha, ich bekomme Konkurrenz! 😊 Da kann ich nur noch mit einem Spruch nachziehen…
      „Ich spreche drei Sprachen: ironisch, sarkastisch und zweideutig.“

      Ich finde Humor ist eines der mächtigsten Tools, die wir besitzen und wer damit umgehen kann und es auch dosiert einzusetzen weiß – ist reich beschenkt.

      Grüße zurück 💜

      Gefällt 2 Personen

  4. Du sprichst mir aus der Seele, nicht umsonst spricht man ja von Galgenhumor. Er ist es, der uns hilft, halbwegs unbeschadet durch diese schwierige Situation zu kommen. Da fällt mir gleich noch ein kluger Spruch ein: Mut ist, wenn man trotzdem lacht!. Also lasst uns lachen, weinen können wir auch morgen noch!
    Lieben Gruß
    Ela

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke für deine lieben Zeilen, Ela! 😊 Ich feiere den Spruch gerade so sehr!
      Da hast du vollkommen Recht – zumal ja auch keinem geholfen ist, wenn wir jetzt in Panik verfallen oder in Tränen ausbrechen…

      Ich wünsche dir eine gute Nacht 🌛 ganz liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  5. Also mir gefallen die witzigen Youtube-Videos, die meine Freundin mir täglich schickt, mit albernen Aktivitäten von Leuten in Quarantäne. Manchmal muss ich sogar laut lachen, und das tut auf jeden Fall gut. Humor, auch sarkastischer und bitterböser, ist in jeder Lebenslage hilfreich. Ein gutes Mittel gegen Angst und Panik.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Was kann man machen

jetzt sind wir eben hier.

Living in Ponderland

Lebensfreude - Achtsamkeit - Bücher - Kreatives - Gedanken

Mein Universum

Rosas Blog. NETzWorking-Beiträge, Gedanken und Persönliches

Kraulquappe

> Eintauchen in die chlorreiche Gegenwart - einer verschwommenen Zukunft entgegen <

Ankordanz

Beobachtungen des Lebens

Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de

Einfach ich - just me

Deutsch - English

Hier schreibt Peter - vom Leben gezeichnet

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

meinekleinechaoswelt

Klischees? Schubladendenken? -OHNE MICH !

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

Missi Leon

Millennial Life

Seelenleben

Hier werde ich in Zukunft alle Texte einstellen die ich bisher geschrieben habe und die in Zukunft geschrieben werden wollen.

Stark bleiben

Dysthymie, Essstörung, soziale Phobie, Singleleben

Zwischen Hoffnung und Vertrauen

Selbstzweifel, Selbstanerkennung, Selbstvertrauen

Hören mit dem dritten Ohr

Assoziative Reflexionen zur inneren und äußeren Welt

die Freakin

weiblicher Freak und ihre Gedanken...ja...ich bin selbst gespannt ;)

Wortgedöns

Worte, Bilder und Gedöns

alltagseinsichten

Mein Leben und andere Katastrophen

Lebens:weise

Mit Freude durchs Leben gehen ☀️ Inspirationen für dich & mich

Gefühlsbetont

Gefühle, Gedanken, Alltägliches und Nichtalltägliches

galgenzork

chronisch am leben

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

MS naiv - Leben mit meiner MS

Über Gesundheit, über Krankheit und andere Gedanken.

miasankercom.wordpress.com/

Ein Blog über Essstörungen, Kampfgeist und Motivation!

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

Flatterherz

Finden statt Suchen

Ich bin, also denke ich.

Sometimes though, there just are no words.

Felicitas Sturm

Textwerkstatt & Gedankenplattform

Leben mit dem Viele-sein

Wir sind viele in einem Körper- ein Blog über das Leben mit Dissoziativer Identitätsstörung (Multipler Persönlichkeitsstörung)

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Marias Achtsamkeitsreise

Was mir auf diesem Weg alles so begegnet ... Freude, Liebe, Licht, Stille, Sonne, aber auch Dunkelheit und Traurigkeit und der Mond

einzelstueckchen.wordpress.com/

Die schönen Dinge im Leben

Polarlicht im Herzen

Mein Auslandssemester in Oslo

%d Bloggern gefällt das: