Gepriesen sei das Klosett!

Folgende Geschichte beruht auf einer wahren Gegebenheit und zeigt wieder einmal deutlich, wie viel Leid tagtäglich auf unserer Welt passiert. Leid, dass wir gar nicht richtig wahrnehmen. Stattdessen drehen wir uns einfach weg. Wir sträuben uns regelrecht davor, hinzusehen und die Scheiße beim Namen zu nennen. Dabei bemerken wir oft nicht, wie sehr die Kacke am Dampfen ist und dass nur WIR allein‘ an dem ganzen Schlamassel schuld sind. Mit diesem Beitrag möchte ich euch zum Nachdenken animieren, denn schließlich sind auch WIR diejenigen, die dem Übel ein Ende setzen können…

Es ereignete sich an einem ganz normalen Tag, frühmorgens. Man ist gerade aufgestanden, noch nicht ganz wach und beschreitet sein Morgenritual: der Gang zur Toilette. Taumelnd den Flur entlang, träumt man noch ein wenig von dem rosaroten Kaninchen, das man gerade noch auf der Blumenwiese entdeckt hat. Schließlich öffnet man nichtsahnend die Tür und macht sie jedoch im gleichen Atemzug wieder vor (!) sich zu. „Was zur Hölle war das?! Ich muss wohl noch träumen.“ denkt man sich und reibt sich energisch die Augen. Doch selbst beim zweiten Blick findet man dieses verstörende Bild vor und wird Zeuge eines offensichtlich sehr verzweifelten Klos, das die Pflanze – die am Vorabend noch am Fensterbrett darüber gestanden ist – gefressen hat. Also im wahrsten Sinne gefressen! Nur paar Blüten am Boden und die aus der Toilettenmuschel herausstehenden Überreste der Topfpflanze ließen erahnen mit welchem Verdruss diese Tat begangen worden war. Ob das von langer Hand geplant war? Man weiß es nicht. Jedenfalls war es ein Hilfeschrei eines WC’s, das sich die ganze Scheiße nicht mehr länger mit ansehen und endlich ein Zeichen setzen wollte. Und das ist ihm definitiv gelungen! Aber seht selbst:

Foto: Klomuschel, die eine Pflanze gefressen hat.
Dieses Massaker hat unlängst eine Freundin bei sich vorgefunden.

Habt ihr euch schon einmal in die Lage einer Toilette versetzt? Die ganze Last, die so ein armes Ding tagtäglich zu tragen hat. Ständig mit solch einer „Oarsch“ Aussicht umgeben zu sein. Und was ist, wenn Toiletten sich eigentlich vegan ernähren wollen würden? In seinem ganzen Leben nur beschissen zu werden und dauernd Geschäfte über sich ergehen zu lassen, die mehr als faul zu sein erscheinen. Man kotzt sich bei dem Klo seines Vertrauens zwar oft aus, aber gibt man ihm auch einmal etwas zurück? Außer heißer Luft schenken wir ihnen nicht viel Beachtung. Dabei verbringen wir mehrere Monate unseres Lebens auf der Toilette. Ich finde da könnte man ihnen schon etwas mehr Wertschätzung entgegen bringen. Deshalb plädiere ich für mehr Mitgefühl und Respekt unserer stillen Örtchen – sie haben es schwer genug!

Gepriesen sei das Klosett,
Es hat seinem Volk Erlösung geschenkt.

©  Kopfstimme

4 Kommentare zu „Gepriesen sei das Klosett!

Gib deinen ab

    1. Hihi, Dankeschön für die Blumen!! 😊 Ich habe gestern einfach Tränen gelacht, wie mir die Freundin das Foto gezeigt hat und ich musste das einfach teilen.
      Vielleicht sollte ich eine neue Rubrik für solche Geschichten eröffnen – bin großer Fan von Doppeldeutigkeiten. 😅

      Viele, liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

miasankercom.wordpress.com/

Ein Blog über Essstörungen, Kampfgeist und Motivation!

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

Flatterherz

Finden statt Suchen

Ich bin, also denke ich.

Sometimes though, there just are no words.

Felicitas Sturm

Textwerkstatt & Gedankenplattform

Leben mit dem Viele-sein

Wir sind viele in einem Körper- ein Blog über das Leben mit Dissoziativer Identitätsstörung (Multipler Persönlichkeitsstörung)

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Marias Achtsamkeitsreise

Was mir auf diesem Weg alles so begegnet ... Freude, Liebe, Licht, Stille, Sonne, aber auch Dunkelheit und Traurigkeit und der Mond

einzelstueckchen.wordpress.com/

Die schönen Dinge im Leben

Polarlicht im Herzen

Mein Auslandssemester in Oslo

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

WORTGEFUEHLE

Josef Ambrosch

Geschichten und Meer

Die gnädige Frau wundert sich.

Cara`s Melody

daydreamer, free spirit, on a mindful path

Traum(A)Kinder

Wir sind Viele

Missbrauch, Folgen und der Weg

- unterwegs....... (Die Schwurbel-Schworbs)

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Mrs. Squirrel

Kreatives, Lifestyle, Erlebtes

Linsenfutter

Tier- und Naturbeobachtungen, sowie Sehenswertes aus Hamm und Umgebung.

einfachtilda

Viele Bilder, wenig Worte!!

L(i)ebensgarten

Mein Versuch, einen Weg aus der Bulimie zu finden

Pusteblume.blog

Buch- und Filmrezensionen

Pferdig unterwegs

Eine Fotografin auf Reisen

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Scherbensammlerin

Dissoziative Identitätsstörung Live

lebendig werden ...

nach schweren Gewalterfahrungen als Kind

%d Bloggern gefällt das: