Wehmut tut selten gut

Wollen wir nicht alle irgendwann einmal berühmt sein? Anerkennung für das zu bekommen, was man gerne tut und dabei am besten noch erfolgreich sein, ist doch der Traum von vielen Menschen, oder? Zumindest in Maßen. Denn sobald die Privatsphäre unter dem Erfolg leidet und man nicht mehr unbeschwert außer Haus gehen kann, weil man an jeder Ecke angesprochen wird, drohen viele an dem Druck zu zerbrechen. Ich frag‘ mich manchmal, ob ein Bruce Springsteen einfach in eine Bar gehen und sich in Ruhe einen Drink gönnen kann, oder ob er jedes Mal einer Herde wildgewordener Frauen begegnet, die in Tränen ausbrechen, nur weil er vor ihnen steht. Ok, zugegeben, man muss nicht berühmt sein, dass einem sowas widerfährt. Man muss nicht einmal sonderlich viel dazu beitragen um völlig fremde Personen plötzlich zum Weinen zu bringen. Mir ist erst unlängst so eine ähnliche Geschichte passiert, und ich bin, soweit ich weiß, weder berühmt noch wohlhabend. Ich bin einfach behindert, und dazu hab‘ ich garantiert nichts beigetragen.

Bevor die einen jetzt in irgendwelchen Mitleidsgedanken versinken und die anderen in einem Gelächter ausbrechen, weil sie die Ironie dahinter verstanden haben – erzähle ich besser mal die Geschichte: ich war auf einer Party eingeladen und nippte gerade genüsslich an meinem Getränk als ich merkte, wie mich ein Typ völlig entgeistert anstarrte. Ich riskierte einen kurzen Blick zu ihm hinüber, musste aber feststellen, dass er es nur auf meinen Rollstuhl abgesehen hat und habe mich somit wieder ganz meinem Glas zugewandt. Plötzlich stand er auf, kam auf mich zu und fragte betroffen: „Was hat sie denn?“ Um ehrlich zu sein hätte ich schon froh sein müssen, dass er mir zumindest das richtige Geschlecht zugesprochen hat – das ist nämlich auch nicht selbstverständlich – trotzdem finde ich es immer wieder aufs Neue merkwürdig, dass viele eine 3. Person brauchen um Sachen über mich zu erfragen. Während mein Begleiter ihm also die typische „Es war einmal eine misslungene Geburt“-Anekdote erzählt hat, ging ich in Gedanken sicherheitshalber wieder mal meine Checkliste durch: „Ohren? Ja, eindeutig an ihrem Platz und funktionstüchtig. Augen? Passen auch. Mund…“ und wurde schließlich von dem, mittlerweile schluchzenden, Typen unterbrochen: „Das… Das ist… Da wird man wirklich wehmütig!“

Versteht mich nicht falsch, ich stehe wirklich gerne Rede und Antwort und bin froh, wenn dadurch ein paar Berührungsängste abgebaut werden können. Und wenn man zuerst eine 3. Person braucht um mit mir ins Gespräch kommen zu können, dann ist das eben so. Nur manchmal überfordern mich die Reaktionen der Leute. Manchmal möchte man einfach nur ein normaler Partygast sein, sich in einer Bar betrinken und nicht ständig auf das scheinbar Offensichtliche reduziert werden.

Ich glaube was mich an dieser Geschichte so irritiert hat, ist, dass sich der Typ mit seiner Aussage ein (sicherlich unbewusstes) Urteil über mein Leben erlaubt hat und das fand ich in dem Moment ziemlich befremdlich. Denn ich stehe in der Früh nun mal nicht auf, schaue in den Spiegel und seh‘ den Rollstuhl. Ich stehe auf und seh‘ mich… Genauso wie ich der Meinung bin, dass jeder Mensch sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Meins ist halt ziemlich auffällig, kommt auf Rollen daher und steht in einem engen Verhältnis zu meinem Allerwertesten.

In diesem Sinne: Prosit 2020! 😉

3 Kommentare zu „Wehmut tut selten gut

Gib deinen ab

  1. Genau das meinte ich! Wir hatten das im Weihnachtsurlaub so schlimm der Oberkellner im Hotelrestaurant sprach von meiner Mutter nur in der 3. Person: „Kann sie sich den auf einen Stuhl umsetzen. Kann sie denn … Mag sie denn …“. Meine Mutter hat wirklich sehr darunter gelitten, Rollstuhl und Alter ist wirklich die Steigerung. Irgendwann ist mir der Kragen geplatzt und habe laut und für das ganze Lokal vernehmlich gesagt: „Meine Mutter ist weder dement noch schwerhörig, also fragen Sie bitte sie!“ Der Typ lief rot an, geriet ins Stottern, worauf ich seinen Kollegen fragte: „Ist ER immer so?“ Danach lief es ganz gut.
    Ich selbst habe eine komplett versteift WS und natürlich auch ein paar Einschränkungen, mir stellt man auch oft eine Fragen, aber lange nicht so, wie im Rollstuhl.
    Ich finde die Thematik so wichtig, echt klasse dein Blog!!!
    LG, Ela

    Liken

    1. Es ist wirklich schlimm, dass die Aufklärung in dem Bereich noch so eingeschränkt ist… Aber du hast eh genau richtig reagiert – oft helfen nur drastische Mitteln um den Leuten das klarzumachen.

      Herzlichen Dank für dein liebes Kompliment!! 🤗 GLG

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Wörter und Konfetti

Gedanken. Mentale Gesundheit. Leben. Essstörungen. Aufklärung. Momentaufnahmen.

Neues für Altes

ein neuer Lebensabschnitt

Ellas Alltagsprojekt

ein Gedanke jeden Tag

Was kann man machen

jetzt sind wir eben hier.

Living in Ponderland

Lebensfreude - Achtsamkeit - Bücher - Kreatives - Gedanken

Mein Universum

Rosas Blog. NETzWorking-Beiträge, Gedanken und Persönliches

Kraulquappe

> Eintauchen in die chlorreiche Gegenwart - einer verschwommenen Zukunft entgegen <

Ankordanz

Beobachtungen des Lebens

Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de

Einfach ich - just me

Deutsch - English

Hier schreibt Peter - vom Leben gezeichnet

Aus dem Leben, dem normalen Wahnsinn des Alltags. Sarkasmus, Ironie und Zynismus inbegriffen!

meinekleinechaoswelt

Klischees? Schubladendenken? -OHNE MICH !

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

Missi Leon

Millennial Life

Seelenleben

Hier werde ich in Zukunft alle Texte einstellen die ich bisher geschrieben habe und die in Zukunft geschrieben werden wollen.

Stark bleiben

Dysthymie, Essstörung, soziale Phobie, Singleleben

Zwischen Hoffnung und Vertrauen

Selbstzweifel, Selbstanerkennung, Selbstvertrauen

Hören mit dem dritten Ohr

Assoziative Reflexionen zur inneren und äußeren Welt

die Freakin

weiblicher Freak und ihre Gedanken...ja...ich bin selbst gespannt ;)

Wortgedöns

Worte, Bilder und Gedöns

alltagseinsichten

Mein Leben und andere Katastrophen

Lebens:weise

Mit Freude durchs Leben gehen ☀️ Inspirationen für dich & mich

Gefühlsbetont

Gefühle, Gedanken, Alltägliches und Nichtalltägliches

galgenzork

chronisch

wupperpostille

...in Verbindung bleiben...

Mein innerer Garten

Leben in emotionaler Instabilität

MS naiv - Leben mit meiner MS

Über Gesundheit, über Krankheit und andere Gedanken.

miasankercom.wordpress.com/

Ein Blog über Essstörungen, Kampfgeist und Motivation!

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

Flatterherz

Finden statt Suchen

Ich bin, also denke ich.

Sometimes though, there just are no words.

Felicitas Sturm

Textwerkstatt & Gedankenplattform

%d Bloggern gefällt das: